Offener Brief an OB Kurz

Wolfgang und Heike Reiser
18.07.2018

[Adresse geschwärzt]
68259 Mannheim
heike_h_reiser@web.de

Herrn OB
Dr. Peter Kurz
E 5
68159 Mannheim

Offener Brief der Bürgerinitiative „Lebenswertes Feudenheim“ an den OB

Sehr geehrter Herr Dr. Kurz,

in der städtischen Broschüre „Feudenheim Gut zu wissen“ versprechen Sie noch im Juni 2016, den Bewohnern von Feudenheim neben vielem anderen, auf Seite 9 : „Lärmbelastungen… sukzessive zu reduzieren und neue Lärmbelastungen zu vermeiden. “

Zu unserem großen Entsetzen mussten wir am 18.07.18 in der Zeitung lesen, dass Sie die Interessen der Feudenheimer Bürgerschaft nun offensichtlich nicht mehr dem Gemeinwohl zuordnen.

Wir wehren uns nachdrücklich gegen diese Position, die von vielen Bürgern als unsachlich und beleidigend empfunden wird.

Nachdem uns letztes Jahr im Feudenheim Bezirksbeirat die unsäglichen Pläne der Verwaltung für die Bebauung auf Spinelli öffentlich und erstmals konkret gemacht wurden, haben wir an vielen Stellen recherchiert, v.a. auch über die Prozesse in der Verwaltung und sind dadurch auch darauf gestossen, dass die Stadt Ihrer Informationspflicht gegenüber der Öffentlichkeit, aber auch gegenüber den politischen Vertretern nur unzureichend konkret nachgekommen ist.

So war beispielsweise in der Vorlage von 2015 keinesfalls von einer Zentralisierung des städtischen Betriebshofs die Rede und die Bürger Feudenheims, mit denen wir gesprochen haben, fallen teilweise immer noch aus allen Wolken, wenn Sie nun von diesem Vorhaben, mitten im erhofften Grünzug ein Gewerbe zu errichten, erfahren.

Dass es um ein Vielfaches mehr das Gemeinwohl und allgemeine Bürgerinteressen betrifft, was auf Spinelli entsteht, als das Wohl von 220 Mitarbeitern (denen wir eine sofortige Sanierung Ihrer Betriebsstätte wünschen), können Sie allein an den mehr als 1200 Unterschriften sehen, die wir bisher bekommen haben.

Aber auch alle Neubewohner und alle Bürger Mannheims, wären von den negativen Folgen für Klima, Ökologie und Verkehr betroffen, wenn Sie womöglich, auch im Interesse der GBG und der Verwaltung, Ihre Planungen gegen sachliche Gründe und Bürgerinteressen durchsetzen.

Die Feudenheimer Bürger haben die jahrzehnte alten Sanierungsrückstände der bisherigen Betriebshöfe weder erzeugt, noch zu verantworten!

Vor allem bleibt es sehr obskur, im Angesicht der langjährigen Versäumnisse, warum die Planungen auf Taylor (Gewerbegebiet), sowie Franklin von dieser Dringlichkeit offenbar unberührt geblieben sind.

Wir können Ihre Bewertung des Allgemeinwohls nicht nachvollziehen, wenn von Verwaltungsseite damit argumentiert wird, dass „es Begehrlichkeiten auf hochwertiges Gewerbegebiet (East Site) oder „geplanter Gastronomie (Rheinpromenade) gibt“ und Planungen offenbar nach ganz anderen Interessen gemacht werden.

Wir hoffen sehr, dass Sie sich noch intensiv und sachlich mit den anderen Aspekten beschäftigen, die durch eine zentrale Betriebshofplanung auf Spinelli berührt werden und empfehlen Ihnen die Lektüre unseres Positionspapiers.

Weiterhin ist es weder Aufgabe der Stadträte, noch der Bürgerschaft alternative Standorte zu benennen. Dennoch liefern wir Ihnen Standortvorschläge:

z. B. das alte Turbinenwerk (hier hat die Stadt das Vorkaufsrecht) https://www.google.de/maps/place/GE+Power+AG/@49.5086216,8.5044304,15.62z/data=!4m5!3m4!1s0x0:0xf0b8d484bc916f8d!8m2!3d49.5078036!4d8.5024137

und die Stadt selbst bietet auf der Mallau freie Gewerbeflächen an https://www.mannheim.de/de/wirtschaft-entwickeln/gewerbeflaechen-immobilien/gewerbegebiete/mallau

Auch der ABB-Parkplatz auf der Dudenstrasse wird unter der Woche kaum genutzt (an WE ist dies ein Flohmarkt) und liegt in unmittelbarer Nähe zur Abfallwirtschaft was gut zu TOP: 1.2 Dezernat OB Neuabgrenzung der Geschäftskreise der Dezernate IV und V – Zusammenführung der Bereiche Tiefbau, Grünflächen, Stadtreinigung und Abfallwirtschaft in einem neuen Eigenbetrieb Beschlussvorlage V332/2018 der gestrigen Sitzung passen würde.

Zu einem persönlichen Gespräch mit Ihnen sind wir auch gerne bereit.

Familie Reiser für BI Lebenswertes Feudenheim